creativlife2016


 

#International

internationalTeaser

 Auslandssemester, Reisen.


 

#Atmosphäre_Schule

flairqualität
Flair & Qualität

 


 

#WLAN_Schule 

wlanschule

 

 


 

#Service_Schule

Service für Schüler/innen


 

 

 

 

 

 

 

HUM LogoNEU  esf logo


 

 

 

 

 

 

Wer ist online

Aktuell sind 33 Gäste und keine Mitglieder online

WERK16 - Impressionen der Ausstellung im MQ

 

Titel: Werk 16 – „Ortswechsel“ - Jahresausstellung der Kunstschule Herbststraße

IMG_7019

 Sophie Poppe (c)

 

"UNSERE KÖPFE SIND RUND,
DAMIT UNSER DENKEN DIE RICHTUNG WECHSELN KANN."

 

Die Kunstschule Herbststraße hat bereits zum zweiten Mal ins Quartier 21 eingeladen, um einen Einblick in die vielseitige künstlerische Ausbildung zu geben. Am 13. Dezember wurde die Ausstellung von Frau Direktorin Mag. Gabriele Sulzgruber-Schartl, vom Geschäftsführer der Volkshilfe Mag. Erich Fenninger sowie vom Kunsthistoriker Dr. Peter Stasny eröffnet.

Der Themenschwerpunkt „Ortswechsel“ zeigt sich nicht nur in der allgemeinen Werkschau, sondern auch in den unterschiedlichen Ansätzen und künstlerischen Umsetzungen zum Thema „Flucht“. Das Kolleg für Schmuckdesign bereichert die Ausstellung mit Unikaten, die zum Verkauf angeboten werden. Der gesamte Reinerlös wird einem Flüchtlingsprojekt zugutekommen.

Sulzgruber-Schartl lobte den Mut der Schüler/innen, sich mit dieser Thematik künstlerisch auseinandergesetzt zu haben; dadurch sei die Thematik ganz anders, viel konzentrierter und viel spezifischer in die Gedanken der Schüler/innen und Studierenden gelangt. Der Volkshilfe-Chef ist sich in seinem emotionalen und sehr umfassenden Statement sicher, dass Künstler/innen Beiträge der De-Konstruktion liefern können.

"Das Wichtigste ist, sich die Empathie, das Mitfühlen, wenn es jemandem schlecht geht, von niemandem und nichts ausreden zu lassen."

Dr. Stasny zog zur "aktuellen Lage" Parallelen zum Jahr 1916 - dem Gründungsjahr der Kunstbewegung des Dadaismus.  Er schloss mit einer Bitte an das interessierte Publikum "einen geistigen Gebrauch zu machen, von Dingen die hier gesehen werden können, um das utopische Potenzial zu entdecken". Stasny wiederholte das Zitat von Francis Picabia: "Unsere Köpfe sind rund, damit unser Denken die Richtung wechseln kann."

Die Kunstkoordinatorin der Herbststraße, Mag. Nadja Mendes, bedankte sich in ihren abschließenden Worten vor allem bei den Schüler/innen, Studierenden und Kunstlehrer/innen, die diese Ausstellung mit ihren Werken und ihrer mannigfachen Unterstützung ermöglicht haben.

 

 

AUSSTELLUNG WERK16
zu sehen im Museumsquartier Wien
quartier21

 

14. - 22. Dezember 2016

Plakat Ortswechsel MQ A1 HP

 

 

IMG_2840

 

 

 

 

 

 

Eröffnungsreden von G. SULZGRUBER-SCHARTL und E. FENNINGER
(VIA FACEBOOK - NICHT IM SCHULNETZ ABRUFBAR)

 

 

Beitrag von P. STASNY

 

Sound_LAB

 

 

 

 

 

Fotos: Sophie Poppe, Kunstschülerin 

IMG_7112

 

 

 

 

 

Fotos: E.S.