creativlife2016


 

#International

internationalTeaser

 Auslandssemester, Reisen.


 

#Atmosphäre_Schule

flairqualität
Flair & Qualität

 


 

#WLAN_Schule 

wlanschule

 

 


 

#Service_Schule

Service für Schüler/innen


 

 

 

 

 

 

 

HUM LogoNEU  esf logo


 

 

 

 

 

 

Wer ist online

Aktuell sind 111 Gäste und keine Mitglieder online

Wieder eine Auszeichnung für Herbststraßen-Absolventin

 

Erneut großer Erfolg für die Schmuckkolleg-Absolventin Lisa Habig: beim 28. Deutschen Nachwuchswettbewerb für Edelstein- und Schmuckgestaltung 2016 gewann sie den 1. Preis. Wir gratulieren herzlich!

 

Das Thema des Wettbewerbs lautete:

„I want to break free"

Verlangt wurde ein Schmuckstück mit Edelsteinen. 

 

wettb kollschm171

Ohrschmuck aus geschwärztem Silber und Rauchquarzen, Fotos ©Hannes Magerstaedt, Willi Schneider/People Picture

 


 

Die Begründung der Jury

 

Alles andere als opulent ist der handwerklich hervorragend gefertigte und eine überwältigende Kraft und Ästhetik ausstrahlende Ohrschmuck. Mit einem minimalen und zugleich spannungsreichen Materialeinsatz sowie einer an Klarheit nicht zu übertreffenden Formensprache ist es der Preisträgerin vortrefflich gelungen, einen gut tragbaren Ohrschmuck zu kreieren. „Genial, einfach, aufs absolute Minimum reduziert und das Thema wird sofort klar.

 

wettb kollschm172

Ohrschmuck aus geschwärztem Silber und Rauchquarzen, Fotos ©Hannes Magerstaedt, Willi Schneider/People Picture

 

Die Farben perfekt, die Verarbeitung super. Spannend ist auch, dass das eine Stück größer ist als das andere und am Ohr getragen einfach sensationell aussieht“, so das schlagwortartige Urteil von Jurymitglied Thomas Schubart aus Düsseldorf. „Dieser Ohrschmuck ist ‚Understatement total‘. Sobald man die Stücke in der Hand hält, ist man hellauf begeistert. Am Ohr sehen sie spektakulär aus; ich würde sie sofort nehmen“, so das begeisterte Statement der prominenten Jurorin Deborah Sasson. Passend zu ihrer puristischen Arbeit und der Erkenntnis „Manchmal ist weniger mehr“, beschreibt die Preisträgerin ihre Arbeit kurz und knapp: „Die Rauchquarze, die im Mittelpunkt des Stückes stehen, wollen aus der Fläche ausbrechen … sich befreien.“ Die Jury hatte dem nichts hinzuzufügen und entschied einstimmig.